site logo

Grøntsagssafari Nordby

Löwen oder Zebras kann man auf dieser Safari nicht erwarten, sondern etwas anderes – viele gute Geschichten und spektakuläre Naturerlebnisse.

 
Vom Wattwurm zum Safari Bus
Im vergangenen Jahr hat das landwirtschaftliche Unternehmen Brdr. Kjeldahl aus Samsø ein Fahrzeug gekauft, das in der Vergangenheit schon als Strandfahrzeug namens Wattwurm bei Skagens Gren (nördlichster Punkt in Dänemark) und später als Safaribus im Knuthenborg Safari Park zum Einsatz kam. „Da das Fahrzeug bereits als Safaribus genutzt wurde, war die natürliche Folge, es „Grøntsagssafari“ (Gemüsesafari) zu nennen“, erklärt Jens Kjeldahl die Initiative.

Und es ist genau das, was die Besucher erleben, eine Gemüsesafari. Das Gefährt ist mit Sitzen und großen Fenstern ausgestattet, um die Fahrten auf den holprigen Straßen und auf den Feldern bequemer zu machen. Besucher haben so die Chance, wirklich imposante Eindrücke zu gewinnen.

6,5 Kilometer voller Geschichtenerzählen
Der Wagen wird von einem Traktor gezogen, dessen Fahrer den Passagieren während der Fahrt alles über die Umgebung erzählen wird. „Der Ansatzpunkt für die Safari sind Gemüse und landwirtschaftliche Produktion, aber der Fahrer wird auch von Naturschutz, Kulturgeschichte, Geologie, Grundwassererhaltung, Landverteilung, dänische Geschichte, Legenden und Ammenmärchen erzählen. Die Passagiere erhalten während der eineinhalbstündigen Fahrt viele In¬formationen“, erklärt Jens Kjeldahl.

Die Reise beginnt auf dem großen Parkplatz in Nordby und von dort geht es durch die Felder rund um die Stadt. Auf dem Weg dorthin macht der Bus ein paar kurze Stopps, wo die Passagiere, wenn sie Glück haben, einige der weit verbreiteten Wildtiere auf Nord-Samsø sehen können. Nach 6,5 Kilometern ist die Reise vorbei und die Passagiere werden wieder dort abgesetzt, wo die Reise begann.