Radroute: Die Berg- und Hügelroute

Auf diese Weise gibt es in Dänemark keine Berge im Vergleich zu den Berglandschaften in unseren Nachbarländern, aber dennoch können Radfahrer, die in und um Randers herumfahren, ihren Fall finden. Die hügelige Landschaft bietet gute Herausforderungen.

Streckenlänge: 47,1 km / 50,2 km

Wissenswertes über Ihre Radtour

Parkplätze: Brotoften in Randers C

Fahrbahnen: Asphalt und Kief

Geschäfte Fahrzeit: Ungefähr 4/4,5 Std. (bei 12 km/Std.)

Verkehrslage: Einige Stellen sind Hauptstraßen überquert

Hügel und Berge in Randers

Eigentlich gibt es gar keine Berge in Dänemark, obwohl wir uns mit dem Himmelbjerg brüsten können. Im Vergleich zu den Berglandschaften unserer Nachbarländer erscheint der Himmelbjerg mit seinen 147 Metern jedoch nicht sehr hoch. Trotzdem werden Fahrradfahrer, die in und um Randers herum radeln eine Überraschung erleben. Die hügelige Landschaft hat nämlich zahlreiche Herausforderungen zu bieten, und diese Route ist eine Kostprobe von den Höhenunterschieden, die man auf einer Radtour südlich von Randers erleben kann. Fährt man beispielsweise von Randers auf dem Tebbestrupvej entlang, muss man sich 54 Meter hinauf kämpfen, auf der Anhöhe Laurbjerg Bakke ist eine Steigung von 83 Metern zu bewältigen, und südlich von Langå beträgt der Höhenunterschied sogar ganze 94 Meter.

Frisenvold

Der Gutshof Frisenvold kann bis in das Jahr 1310 zurückdatiert werden, das heutige Hauptgebäude stammt jedoch vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Jahrhundertelang war der Gutshof im Besitz der Fangrechte für Lachs in der Gudenå, und Frisenvold Laksegård war der größte aller „Lachshöfe“ entlang der Gudenå. Die idealen Möglichkeiten für Lachsfischerei in der Gudenå sind heute für Freizeitangler aus großen Teilen der Welt sehr attraktiv.

Langå

Die Stadt Langå ist im Zuge des Baus der Eisenbahnstrecke von Aarhus nach Randers im Jahre 1862 und der Nebenstrecke von Langå nach Viborg im Jahre 1863 um den Bahnhof herum entstanden. Die Eisenbahnbrücken bei Langå wurden am 17. November 1943 von der dänischen Widerstandsbewegung gesprengt. Diese Aktion, die in ganz Europa Eindruck machte, war die wichtigste Eisenbahnsabotage während der deutschen Besatzung im Zeitraum 1940-45, und blockierte 12 Tage lang den gesamten Eisenbahnbetrieb auf der Hauptstrecke Jütlands in nord-südlicher Richtung.

Das Gebiet Langå Egeskov besteht aus drei schönen Naturgebieten, nämlich einem 200 Jahre alten Eichenwald, einer neuen Eichenwaldvegetation am nördlichen Rand und einem breiten Wiesenstreifen entlang der Gudenå. Der alte Eichenwald mit den dicken, krummen Baumstämmen ist ein einzigartiges Beispiel für die Eichenwälder, die früher große Teile Dänemarks bedeckt haben.

Langå ist praktisch die Gemeinde in Dänemark, in der die meisten Runensteine aus der Wikingerzeit gefunden worden sind, nämlich sechs Stück (lesen Sie mehr über Runensteine in der Beschreibung der Rute Runensteine und andere Kulturstätten). Vier der Steine sind jedoch verschwunden; wahrscheinlich wurden sie als Baumaterial verwendet. Einer der sechs Runensteine ist im Museum Østjylland in Randers ausgestellt, während sich der letzte auf dem Friedhof in Langå befindet. Er wird auf den Zeitraum 970-1020 zurückdatiert. Die Inschrift auf dem Stein enthüllt, dass dieser von einem Wikinger zum Gedenken an seinen Bruder aufgestellt wurde, der ein respektierter Großbauer gewesen ist.

Laurbjerg

Im Jahre 1862 bekam auch Laurbjerg einen Bahnhof an der Eisenbahnstrecke zwischen Aarhus und Randers, und die Stadt wurde darüber hinaus zu einem Eisenbahnknotenpunkt, als man 1908 die erste Etappe der Strecke der „Diagonalbahn“ von Laurbjerg nach Silkeborg anlegte (wurde 1971 stillgelegt). In Laurbjerg können Sie das Hotel & Restaurant Fru Larsen besuchen, wo es Präsenz, Gemütlichkeit, Verwöhnung und erstklassiges Essen gibt.

Granslev

Die Kirche zu Granslev ist eine typisch romanische Dorfkirche, deren Schiff und Altarraum aus Granitquadersteinen gebaut sind. Die Kirche ist davon geprägt, dass sie jahrhundertelang die Gutskirche des naheliegenden Gutshofs Bidstrup Gods war, und 1766 vom Eigentümer des Gutes, Hans Henrik de Lichtenberg umgebaut wurde. Er war es, der den Turm mit der besonderen Zwiebelkuppel errichtet hat. Die Kirche ist für ihr Glockenspiel bekannt, das täglich um 7.00, 12.00, 17.00 und 22.00 Uhr zu hören ist.

Lyngå

Die Kirche im Ort Lyngå ist ebenfalls eine romanische Kirche aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Der Turm wurde Ende des 15. Jahrhunderts hinzugefügt.

Lerbjerg

Auch die kleine Kirche in Lerbjerg, die nur aus Kirchenschiff und Altarraum besteht, stammt aus der romanischen Zeit. In Lerbjerg finden Sie Retroworld eine echte Zeitschleife. Bei Retroworld ist nichts neu - alles ist retro und gebraucht. Hier lassen Sie sich von Geschichte, Kultur, Mode, Musik und Einrichtungsgegenständen aus den 50er, 60er und 70er Jahren inspirieren.

Vissing

Die kleine, kahle Kirche mit dem Bleidach wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Sie bestand ursprünglich aus Kirchenschiff und Altarraum, während das große Waffenhaus aus dem späten Mittelalter stammt, und möglicherweise als Beginn für den Bau eines Turms gedacht war.

#visitranders #visitaarhusregion